Holy Cows

Eine Tanzproduktion von Yaron Shamir

Wiederaufnahme im Frühjahr/Sommer 2019

Eintritt: 12 € / 6 € (ermäßigt)

Choreographie & Konzept: Yaron Shamir

Tänzer: Nora Vladiguerov und Tobias Weikamp


Musik:
Cow 1- Alex Stolze
Cow 2- Hior Chronik / Giorgos Papadopoulos
Cow 3 - Stefan Menzel / Sandrow M


Projektmanagerin, PR: Annette Plaz


Kuhdesigner: Hans Kellett

Kostüme: Sara Wendt


Yaron Shamir, der sich 1998 entschied, seine Tätigkeit des Offfiziers beim israelischen Militär aufzugeben, nach Berlin zu ziehen und Tänzer und Choreograph zu werden, thematisiert in seiner neuen Produktion Holy Cows eigene Erfahrungen der Grenzüberschreitung und des Neuanfangs auf komplett neuem Terrain.

Als zentrales Symbol wählt er die Heilige Kuh: Sie steht dafür, was jedem Menschen wichtig und heilig ist. Diese Werte erfahren beim Ankommen in fremden Ländern Erschütterungen, begegnen einheimischen Wertvorstellungen. Das ist für keine der beiden Seiten eine einfache Aufgabe. Sobald das eigene Territorium in Gefahr gewähnt wird, formen sich Aggressionen und Ängste. Eine dreiteilige tänzerisch-musikalische Choreographie des Abgrenzens, Durchbrechens, Befragens, der Anziehung, Abschottung, Abstoßung und des Grenzüberschreitens mit den Tänzern Tobias Weikamp und Nora Vladiguerov.

Pressestimme
»Nur Tanz kann so intensiv beschwören, was ungreifbar ist. Es ist eine große Stunde des Tanzes.
Yaron Shamirs Tanzsprache ist eigenständig konturiert und beglückend ästhetisch. Sie reißt mit und rührt an.«
Die Rheinpfalz

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Mannheim und den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.