Nach uns das All
oder Das innere Team kennt keine Pause

Theaterstück von Sibylle Berg

MI 01. & DO 02. Mai, 19:00 Uhr

Eintritt: 12 € / 8 € (ermäßigt)

Regie. Tarik Goetzke
mit Julija Komerloh, Lena Ritthaler, Vivian Schöchlin, Johanna Sipinski und Joel Bernd

Um mal ein bisschen was Privates zu sagen:
Das wird vielleicht ein wenig - öde da oben, oder?

Auf der Welt herrscht ein chauvinistisches System, in dem Fremdwörter und politisch und genderkorrekte Sprache verboten sind. Europa ist Vergangenheit und "alle Länder werden von Männern regiert, die nackt auf Pferden sitzen und eine Mauer um ihr Land gebaut haben“.

Aus dieser Wirklichkeit zwischen Flatrate und Kraftsportübungen wollen die vier Heldinnen entfliehen. Ihr Plan ist es, auf dem Mars ein Matriarchat mit Männerquote, Männerliteratur und Antiagressionstraining für Frauen aufzubauen.

Dafür brauchen sie der Fortpflanzung wegen noch Männer, die sie mit essentiellen Fragen casten:
Was ist an Menschen so einzigartig?
An wen denkt ihr beim Onanieren?
Wie ist das Verhältnis zu euren Eltern?
Und wie war eigentlich eure Kindheit?

Denn die Zeit ist vorbei, dass man „in Cafés gesessen, ein Seitan-Schnitzel gegessen und über Menschlichkeit geredet“ hat.
Sind Sie bereit für diese neue Zeit??

Geboren ist Sibylle Berg 1962 in Weimar.
Sie gilt als eine der meistgelesenen Kolumnistinnen Deutschlands, ist Reporterin, Dramatikerin und Autorin von zehn Romanen und zwölf Theaterstücken.
„Kaufe nix, ficke niemanden“ so ist Sybille Bergs twitter account übertitelt.
Ihr Humor ist beißend ironisch, häufig erbarmungslos.

»Eine eindrucksvolle Ensembleleistung (...)«
Mannheimer Morgen

„Nach uns das All“ ist die Produktion der Abschlussklasse 2019/I der Theaterakademie Mannheim